iA Zürich übernimmt Facts 2.0

by

Ich zitiere aus einem Mail eines Nutzers an mich, Wiedergabe von der Facts 2.0-Plattform:

Liebe Benutzerin, lieber Benutzer von FACTS 2.0

Das Zürcher Unternehmen Information Architects übernimmt vom Schweizer Medienhaus Tamedia ab 1. Januar 2009 die News-Diskussionsplattform FACTS 2.0. Christoph Lüscher, bisher Geschäftsführer von FACTS 2.0 und Mitgründer von Information Architects Zürich, führt FACTS 2.0 ab 2009 gemeinsam mit seinen Partnern weiter. Für Sie als Benutzer ändert sich dadurch nichts – die Teilnamebedingungen bleiben dieselben. Die aktualisierten AGB finden Sie hier: http://facts.ch/about/terms_of_use .

Die News-Diskussionsplattform FACTS 2.0 wurde im Sommer 2007 unter http://facts.ch als Nachrichtenradar, Treffpunkt und Meinungstribüne lanciert. Die Metaplattform verlinkt relevante deutsch- und englischsprachige Medien aus der Schweiz und dem Ausland. Die Userinnen und User können auf FACTS 2.0 Kontakte pflegen, Nachrichten bewerten und kommentieren, Zeit bei der Suche nach relevanten News sparen und täglich neue Quellen und Artikel entdecken.

Wir freuen uns, Sie auch im Neuen Jahr 2009 auf FACTS 2.0 begrüssen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüssen
Das FACTS-Team

Update vom 19.12.08, 20h42:
Links zu Reaktionen im Internet:
persoenlich.com: Information Architects übernehmen Facts 2.0
medienlese.com: Tamedia gibt News-Comunity auf
Journalistenschredder: Tamedia trennt sich von Facts 2.0

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

18 Antworten to “iA Zürich übernimmt Facts 2.0”

  1. MacZürich Says:

    Thinkabout, kannst Du Dich noch an unser letztes Telefonat erinnern. Ich hatte vorhergesagt, dass Facts 2.0 zum Jahresende eingestellt wird. Zumindest für TA-Media gilt das jetzt. Unsere speziellen Freunde werden jetzt noch weniger Rückhalt bei den Usern haben. Ebenso kann ich mir vorstellen, dass weitere News-Seiten / Blogs mit der Situation Probleme haben werden. Ich hatte schon von verschiedenen Seiten Beschwerden über die News-Aggregierung gehört.

    Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass TAM die Nutzungsrechte der Marke Facts so einfach weiter gibt.

  2. uertner Says:

    @MacZürich
    Na, was diese „Marke“ noch wert ist? Von der Tamedia ein kluger Zug, sich davon zu trennen. Nun wird sich zeigen, wie lange iA das Experiment weiter tragen kann.

  3. thinkabout Says:

    @MazZürich:
    Sind Blogs überhaupt noch ein Thema für Facts und deren User? Irgendwie kräht der eine Hahn dem andern nichts mehr nach und umgekehrt und wahrscheinlich ist das auch gut so.
    @Uertner:
    Ja, die „Lösung“ hat sich wohl irgendwie aufgedrängt. Ob einen das allerdings beruhigen soll, das Projekt jetzt in den komplett selbstverwaltenden Händen der Web-Evangelisten zu wissen, weiss ich nicht.
    Ach egal, was zerbreche ich mir den Kopf anderer Leute.

  4. zappadong Says:

    Habe die Meldung heute beim Journalistenschredder gefunden und gemerkt, dass mich das total kalt lässt.

  5. flashfrog Says:

    Lässt mich auch irgendwie kalt.
    Tamedia hat wohl gemerkt, dass es sich nicht rechnet.
    Wenn man auf „jetzt online“ klickt, bewegen sich die Userzahlen oft im unteren einstelligen Bereich.
    Und mit dem Newsnetz hat Tamedia inzwischen ja eine eigene Plattform für grenzwertigen hochwertigen Journalismus. 🙂

    Edit: Christiane Schulzki-Haddouti schreibt auch was drüber

    (Auf Facts selber scheint die Geschichte niemanden sonderlich zu interessieren. Komisch.)

  6. zappadong Says:

    Komisch? Typisch 🙂

  7. Frau Müller Says:

    Herzlich Willkommen in der Welt des Freien Unternehmertums!

    Von nun an schlagen sich tiefe User-Loyalität und hohe Abwanderungsraten direkt auf das eigene Portemonnaie nieder. Jeder aktive User, den Facts 2.0 rauschmeisst oder der genervt das Handtuch wirft, schwindende Besucherzahlen, der Verlust von Vertrauen bedeuten eine Wertverringerung der eigenen Firma.

    Wenn sie ihr eigenes Geld die Toilette runterspülen wollen, dann habe ich hier ein paar Ideen:
    – Mangelnden Respekt vor den aktiven Usern;
    – Kritik ignorieren;
    – die Macht von Bloggern und Winzbloggern unterschätzen;
    – Krisen einfach stumm aussitzen;
    – Missstände abstreiten;
    – den Datenschutz ignorieren;
    – Eitelkeit;
    – Stammgäste vergraulen und ausländerfeindliche Trolle triumphieren lassen;
    – die Erwartungen der User enttäuschen;
    – eine innere Wirklichkeit konstruieren, ohne diese an der äusseren Realität zu überprüfen.

    Vielleicht haben die Stammgäste hier in der Beiz noch mehr Tipps, wie Facts am effizientesten sein eigenes Grab schaufeln kann. Tipps, die sie freilich in ihr Gegenteil verkehren sollen.

    Ich wünsche ihnen gutes Gelingen!

  8. von Relax Says:

    Die Blütezeit von Facts wurde im Juni 2008 erreicht (siehe Alexa Grafik Besucherzahlen http://blog.kooptech.de/2008/12/risikofaktor-community-tamedia-verabschiedet-facts-20-in-die-unabhaengigkeit/ ) dank den über die Facts Community hinaus, gerne gelesenen Kommentaren von rund einem Duzend Community Leistungsträgern. Als aus diesem Kreis heraus moniert wurde, dass die Facts Redaktion ihrer Kontrollpflicht der Netiquette, bei populistischen Nutzer Stimmen mit unausgegorenem Ausländer Bashing, nicht entsprochen hat, wurden die Netiquette Kritiker kurzerhand liquidiert. Was immer dann in Firmen möglich ist, wenn keine Corporate Governance existiert (keine Checks and Balances vorhanden ist). Die Facts Besucher Zahlen knickten ein und haben sich seither bei leichter Erholung nur noch seitwärts bewegt. Was mal wieder den alten Lehrsatz belegt: Human Capital ist unverzichtbar um grosse Projekte erfolgreich zu entwickeln.

    Die Löscheraktion – pro Heavy User brauchte es nur einen Button – hat also durchaus einen messbaren Preis ausgelöst. SonntagsZeitung Journalist David Bauer hätte seinem Artikel über die Blogger Szene Schweiz (25.10. und 01.11.2008) durchaus Substanz verleihen können, wenn er sich um diesen Aspekt gekümmert hätte. Die rausgeworfenen Leistungsträger bei Facts sind nur zum Teil Blogger, aber allen Rausgeworfenen ist gemeinsam, dass sie aus Freude am Schreiben für lesenswerten Content gesorgt haben. Diese Passion, persönliche Sichtweisen bei Facts oder auf einem Blog zu vertreten, ist die Voraussetzung damit Stimmungsbilder in der Gesellschaft erkennbar werden und sich aus Zustimmung oder Ablehnung eine Diskussion entwickeln kann, welche für die passiven Nutzer einer Community („nur“ Leser) ein Grund zum Besuch der Community ist und die Sichtweisen jener Personen zu beeinflussen vermag.

    Facts Redaktion and Geschäftsführung hat dies nicht erkannt und David Bauer, welcher bei Facts im Laufgehege aufgewachsen ist, auch nicht. Vermutlich 99% der Leser der SZ hat der Bauer-Blogger-Artikel gar nicht interessiert, weil sie schon gar nicht verstanden haben um was geht. Die Blogger mit ihren Reaktionen haben bei D. Bauer ein Hochgefühl auslösen können. Dies ist gefährlich, wenn mit wenig Einsatz soviel unerwartete Beachtung erzielt werden kann. Da sind wir wieder bei Facts angelangt. Facts hat bis heute nicht begriffen, dass man einen anständigen Umgang mit jenen pflegen sollte, welche obwohl nicht dafür bezahlt, mit grosser Leidenschaft Nutzerbeiträge verfassen, welche vom passiven Nutzer als ergänzende
    Information/Auseinandersetzung zum Artikel gesucht sind.
    Wer die Entwicklung von Facts seit dem Rauswurf der Leistungsträger im Sommer 2008 beobachtet hat, ist nicht überrascht vom Entscheid der Tamedia: Stecker rausziehen! Facts dümpelt richtungslos dahin und bietet nichts ausser im Netz gesammelter News. Dies ist zu wenig um im Web2.o Wettbewerb bestehen zu können. Für die Facts Community war wohl in der Schweiz kein Verlag als Käufer zu begeistern. Der Grund dafür liegt wohl nicht nur in der stagnierenden Community Entwicklung sondern auch an Dingen wie Image und nicht akzeptablen AGB (mögliche Kontrolle der Nutzer Mails etc.) Im Gedächtnis haften blieb mir eine Aussage von Facts Geschäftsführer Lüscher im Herbst 2007, dass man in die Plattform einen knapp sechsstelligen Betrag investiert hat (vermutlich geht es bei dieser Aussage nur um die Kosten für die iA / Reichenstein Softwareentwicklung). Diese Investition in Software dürfte die Tamedia vermutlich abgeschrieben haben. Damit sie ihre Probleme bereitende Tochter los wurde, wurde Facts vermutlich kostenlos oder für einen symbolischen Betrag an die Projekt Initianten Lüscher und iA übergeben.

    Fazit: David Bauer liegt falsch, wenn er der Blogger Szene keinen Einfluss zuschreibt. Das unter Wachstumsstörungen leidende Facts hätte mit Unterstützung der Blogger zu einem einer viel besuchten Plattform werden können. Gegen ein Duzend Wortkämpfer mit grosser intellektueller Power, Schreibleidenschaft – welche ohne Bezahlung und Lob – von Eigenmotivation befeuert wurde, haben mit ihrer unermüdlichen Beschreibung der Zustände bei Facts, das Wachstum von Facts behindert. Dies ist ein F A K T , geeignet für einen SZ Artikel von David Bauer: Vereinte Blogger u n d Leser haben Macht.

  9. flashfrog Says:

    Ich würde mir gern einbilden, dass die Popularität von Facts im Juni 2008 eventuell auch ein kleines bisschen mit dem Eigencontent zur Euro zu tun hatte, wenn auch die dafür verantwortlichen Protagonisten, David Bauer, Malte Welding und ich, anschliessend den Hut nehmen durften.
    Aber leider lässt dieser plötzliche und nie wiederholte 20%-Sprung auf genau 100.000 UCs punktgenau zur Bekanntgabe der Jahreszahlen solche Träume als eher unwahrscheinlich erscheinen.

    Wichtig sind ohnehin nicht die „Unique Clients“, die sich auf der Suche nach einem Weltwoche-Artikel versehentlich einmal zu Facts vergoogeln, sich kurz über den zwischengeschalteten Umweg ärgern und dann nie wieder kommen.
    Wichtig sind die User, die die Facts-Funktionen (eigene Quellenauswahl, Punkte, Kommentare, Notizen) auch nutzen. Also diese Zahlen: http://facts.ch/now_online

    Und was Leute, denen es nur um die Optimierung der Vermaktbarkeit, Wirtschaftlichkeit und des „Markenerlebnisses“ irgendeines Komunikationsproduktes geht, wohl leider nie verstehen werden: Viel wichtiger als die Zahlen sind die Menschen, die eine Community ausmachen.

    Was mich einmal für Facts begeistert hat war die Visoin eines echten Austausches zwischen Holzmedien und Bloggern.

    Schade, dass Facts so 1.0 geblieben ist.

  10. Bruder Bernhard Says:

    gopf, war das ein Dezember. Komme erst jetzt dazu, die alten Zeitungen und Blogs zu lesen. Und erfahre diese Nachricht erst heute.
    Ein Einwand: was soll die Veröffentlichung einer Pressemitteilung hier? Bitte nächstes Mal etwas mehr Eigenleistung bzw. Pfeffer oder auch Dynamit.
    zu Facts: keine Überraschung, wird es verschenkt. Ist ja in diesem Zustand nix mehr wert. Ich selber bin dort schon ewig nicht mehr vorbei gegangen. Sic transit gloria mundi – sicher kommt der Mundschenk im Kinderwagen.

  11. Thinkabout Says:

    Der Pfeffer kommt manchmal in den Kommentaren… Und das war hier auch so gewollt:
    Es ging mir um den schnellen Transport der News. Keine Sorge, bin nicht als Pressesprecher angefragt worden.

  12. La Triperie » Blog Archive » Mein mieser Charakter Says:

    […] BeizZweiNull […]

  13. Frau Müller Says:

    Einer inneren Eingebung folgend besuchte ich soeben Facts 2.0.
    R. hat mich nicht enttäuscht. Er zeuselt noch immer – unter den Augen der Facts-Redaktion und offensichtlich auch mit ihrer Genehmigung.

    http://facts.ch/articles/2543020-schweizer-schuler-treten-mann-halb-tot

    Zur Erinnerung für die Verdrängungskünstler oder Alzheimer-Betroffenen unter uns:
    Es war jener R., der damals die Basis für unseren Rausschmiss bei Facts 2.0 legte.
    Der ganze Thread hat Ugugu verdankenswerterweise für die Ewigkeit festgehalten.

    http://blogdessennamenmansichnichtmerkenkann.wordpress.com/wer-versucht-hier-die-community-zu-zerstoren

    Nebenbei: Die beiden S-Bahn-Schubsern sind zwei waschechte Schweizer ohne Migrationshintergrund aus wohlhabenden Zürichsee-Gemeinden und wurden Anfang Jahr verurteilt. Auch zwei der drei «Prügelschüler», wie sie Blick nennt, sind waschechte Schweizer ohne Migrationshintergrund von der Goldküste. Aber das soll jetzt hier nicht das Thema sein.

    Auch ein Facts-Mitglied erinnert sich an uns:
    «Vor genau einem Jahr – es war der 18. Juli – hatten wir hier auf FACTS eine ähnliche Diskussion. Dieser Blick-Artikel gab robertintrio Anlass, die Diskussion zu eröffnen. Leider gab es in der Hitze des Gefechtes ein paar deftige Statements mit unschönen Konsequenzen. Die User die dabei waren mögen sich erinnern und mich korrigieren. Ich möchte den alten Thread aber nicht wieder aufwärmen. …»

    Ein Dutzend hochkarätiger Kommentatoren ist gegangen (worden), R. bleibt.

    Wie es in Zahlen aussieht, kann man auf net-metrix.ch nachsehen.

    Bevor ich gleich das Tanzbein schwingen gehe, hebe ich aber noch ein Glas Champagner auf die Beiz 2.0! Und ein zweites auf La Triperie und Maras Gedankensprünge! Und ein drittes auf alle anderen geistreichen Blogs, die es vielleicht nicht geben würde, wenn die Facts-Macher uns nicht rausgeschmissen hätten. Wir sollten ihnen nicht undankbar sein!

    (Ich poste diesen Beitrag jetzt einfach mal unter den letzten Facts-Artikel).

  14. flashfrog Says:

    @Frau Müller: Danke für den Hinweis!
    Bedauerlicherweise hat robertintrio für einmal Recht: Es handelt sich in diesem Fall tatsächlich um Ausländerkriminalität. Allerdings sind die Schweizer in Deutschland meines Wissens bisher statistisch nicht überdurchschnittlich durch Gewaltdelikte aufgefallen.

    Möglicherweise sind die Buben in einem verwahrlosten Elternhaus im Goldküstenghetto aufgewachsen, sozial unintegriert, mit einem Investmentbanker als Vater, also ohne die Chance zu lernen, dass man für seine Taten auch die Verantwortung übernehmen muss. (Die im Artikel zitierte Reaktion des Vaters legt solches nahe.)

    Und Sie wissen ja, liebe Frau Müller, Sie sind jederzeit herzlich in unserer Küche willkommen, falls Sie mögen. 🙂

  15. Thinkabout Says:

    Beantrage hiermit, dass der Kommentar von Frau Müller als „eigenständiger“ Artikel nochmals „gedruckt“ wird, so dass sich die weitere Diskussion daran anschließen kann. Spekuliere hiermit darauf, etwas „Gruppendruck“ auf die werte Frau Müller auszuüben, auf dass sie als regelmässige Autorin zu uns stoßen möge…, und weiß gleichzeitig, dass die Dame gegen Gruppenzwang äußerst wirksame Heilmittelchen kennt und anzuwenden weiß. Aber wer weiß, vielleicht ist es Ihnen, Frau Müller, von Zeit zu Zeit eine reine Freude?

  16. Frau Müller Says:

    @ Flashfrog: Stimmt. Xenophob hin oder her. Wo Robertintrio Recht hat, da hat er Recht. Es handelt sich bei dieser Tat eindeutig um einen Fall von widerlichster Ausländerkriminalität. Mitschuld ist die «Ausländerpolitik (Deutschlands), die kriminellen Ausländern ein Bild der Toleranz gegenüber Straftaten zeigt.» Nur die «linksextreme Ideenpatrouille» will dies nicht wahrhaben.

    Und mitschuldig sind natürlich auch die 68er, wie Robertintrios Gesinnungsgenosse Bonazero festhält: «Diese Gewalt ist ein Resultat des siegreichen Kulturkampfs der 68er.» (Der Vater des einen Buben ist 44, das kommt etwa hin). Demgegenüber ist die Ende 19., Anfang 20. Jahrhundert geborene Generation hinsichtlich Gewaltlosigkeit zweifellos vorbildlich.

    @ Thinkabout: Haben Sie vielen Dank für Ihren Antrag, den Text als eigenständigen Artikel zu drucken. Doch steht da nicht wirklich Neues drin, oder? Über Facts 2.0 wurde alles gesagt, was es zu sagen gibt. Und die Zahlen sprechen für sich:

    Im April 2009 ist Facts 2.0 auf ein Rekordtief gefallen.
    44’000 Unique Clients (zum Vergleich: zu «unserer Zeit» waren es doppelt so viele)
    58’888 Visits (zum Vergleich: zu «unserer Zeit» waren es fast doppelt so viele)
    108’197 Page Impressions (zum Vergleich: zu «unserer Zeit» waren es mehr als doppelt so viele)
    Im Mai ist es 5 Prozent raufgegangen, was denn Sonntagsbraten aber auch nicht feiss macht.

    Vielleicht wären die Facts-Macher als Buchautoren erfolgreicher. Beispielsweise mit «How to»-Büchern: «Wie man Freunde verliert und Leute vergrault». Da könnten sie aus eigener Erfahrung aus dem Vollen schöpfen.

  17. flashfrog Says:

    Noch nicht ganz alles gesagt. Die Facts-Red. entblödet sich nicht, den Kommentar von bonazero über „die toleranzdurchseuchte Schweizer Gesellschaft“ zum Zitat des Tages zu adeln. „Toleranz-durchseucht“. Das Wort muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen…

  18. Frau Müller Says:

    Immer wenn man glaubt, Facts 2.0 könne nicht mehr tiefer sinken, treten die Facts-Macher den Gegenbeweis an und zeigen: Es geht noch tiefer mit ihnen. Indem sie dieses Gegeifer über die «toleranz-verseuchte Schweizer Gesellschaft» zum Zitat des Tages krönten, haben sie einen weiteren Tiefpunkt markiert.
    Täusche ich mich oder hat diese Bevorzugung von geistigen Brandstiftern System bei Facts?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: