Warum ich für die Einführung von Mindestlöhnen in der Postbranche bin

by

Kurz vor Weihnachten erschütterte ein Skandal Deutschland:  Sensible Kreditkarten-Daten landeten in einem anonymen Päckchen bei der Frankfurter Rundschau.  Jetzt ist heraus, was dahinstersteckt: Zwei hungrige Postboten!

http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/weihnachtsstollen-auf-kreditkarte/

(Hoffentlich passieren dem Weihnachtsmann nicht auch solche Missgeschicke, sonst krieg ich wieder geringelte  Socken statt dem Buch von Robert Gernhardt…)

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

2 Antworten to “Warum ich für die Einführung von Mindestlöhnen in der Postbranche bin”

  1. zappadong Says:

    Also, wenn du geringelte Socken kriegst, kannst du sie mir schicken. Ich liebe geringelte Socken.

  2. flashfrog Says:

    Zehensocken??

    Aber die Geschichte ist schon der Hammer. Ob die sich gedacht haben: Hauptsache ein Päckchen abgeliefert, was drin ist, is ja wurscht?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: