Posts Tagged ‘Blocher’

Die (neuen) drei Eidgenossen

September 11, 2009

johann-heinrich-fuessli_die-drei-eidgenossen-beim-schwur-auf-dem-ruetli„Alles was die Schweizer wurden, wurden sie durch Einigkeit“
Ein groser Moment wird hier festgehalten:

Heute neu: „Das Buch Blocher“

Februar 12, 2009

Der Autor Markus Somm und Christoph Blocher anlässlich der Buchvernissage (Bild von www.tagblatt.ch übernommen)

Blocher: der Stachel im Fleisch Europas

„Dann lieber keine Ideale, als solche wie sie Blocher hat“ so liess sich jüngst Maxim Biller in der „NZZ am Sonntag“ zitieren. „Blocher“ ist zu einem Klischee, einem lieben Feindbild geronnen. Seit der Self-made-man und damalige Parteipräsident der Zürcher SVP am ominösen 6. Dezember 1992 im „Alleingang“ – dass die Grünen, die radikale Linke und der damalige sozialdemokratische Bundesrat Otto Stich mit Blocher stimmten, wird gern ausgeblendet – die Abstimmung gegen die Integration der Schweiz in den EWR (erweiterten europäischen Wirtschaftsraum) gewann, gilt er dem schweizerischen Establishement des Wirtschaftsfreisinns als gefährlicher Demagoge, der sich weder durch Verketzerung, noch durch Wahl in den Bundesrat zähmen liess. Nun legt Markus Somm, Inlandchef der „Weltwoche“, die zweite autorisierte Biografie (die erste erschien 1995, unautorisierte gab es 1994 und 2002) des berüchtigsten Schweizer Politikers vor. Eine platte Propaganda-Schrift? Nein, eine süffig geschriebene, mäandrierende Erkundung im Dickicht von helvetischen Militäranekdoten und Filz-Internas, die geschichtlich ausholt und Blocher, in den Zusammenhang des angelsächsischen Liberalismus und eidgenössischer Direktdemokratie stellt. Somms These: das Abdriften der verfilzten Eliten nach Links führt dazu, dass Blocher, als Unternehmer, Oberst der Milizarmee und Nationalrat  – eine geglückte männliche Sozialisation der „alten Schweiz“- als erratischer Findling im Zeitgeist der linken Postmoderne nach dem Mauerfall stehen bleibt. Martin Walser formulierte es so:Blocher ist nicht rechts, er ist richtig. Ich halte ihn für ein Monument der Richtigkeit. (….) sein Eigensinn imponiert mir einfach.“  EU-Kommissar Jacques Delors versucht den Querschläger für Europa zu gewinnen. Blocher: „Sie sind Franzose und daher von Haus aus zentralistisch eingestellt. Ich bin Schweizer, wir lieben den Föderalismus. Sie sind Sozialist, das macht sie erneut zum Zentralisten. Ich bin bürgerlich-liberal, deshalb ist mir der Zentralismus zuwider. Schliesslich sind Sie Katholik, Sie haben einen Papst und sind schon aus religiösen Gründen dem Zentralismus zugetan. Ich bin Protestant und trete daher für das Individualistische ein.“ – „Très intéressant.“ meinte der Franzose: man kam sich nicht näher. Der Ringier-Chef-Publizist Frank A.Meyer („Cicero“-Kolumnist) versucht zu verhindern, dass es zu einer direkten Begegnung zwischen seinem Freund Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem verhassten „Rechtspopulisten“ kommt. Bundesrat Blocher wartet mit seinem Vortrag vor den Verlegern, bis der „verspätete“ Bundeskanzler da ist. Schröder amusiert sich – zum Ärger Frank A.Meyers – köstlich über die launige Rede Blochers.

Alle Vertreter der Familie Blocher, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus dem Königreich Württemberg in die Schweiz einwanderte, hatten eine Mission. Es waren Idealisten, pietistische Theologen, Sozialisten, germanische Sprachpuristen, missionierende Abstinenzler    alles stramme Eidgenossen, keiner zeigte braune Anwandlungen. Auch der Vater Christoph Blochers, Ewald Blocher, war Pfarrer in der Zürcher Arbeiter- und Bauerngemeinde Laufen am Rheinfall. Doch Christoph rebelliert, bricht aus dem strengen Mief des Pfarrhauses aus: der 15jährige beginnt nach der Sekundarschule 1956 eine Lehre als Landwirt: ein hartes Brot. Die Mutter gibt ihm eine Bibel mit folgender Losung mit: „Wie wird ein Jüngling seinen Weg unsträflich gehen? Wenn er sich hält nach Deinen Worten.“ (Ps. 119,9). Das Abitur wird der gelernte Bauer später auf einer Abendschule nachholen und in Zürich, wo die Bürgersöhne und -töchter ihr kleines 68 abfeiern, Jura studieren. Blocher ist auch ein „68er“: aber „von der anderen Seite“. Der Doktorand tritt 1969 als Rechtskonsulent in die EMS-Chemie ein – eine Zwischenlösung, eigentlich will er später Richter werden. Aber schon 1972 ist er Mitglied des Verwaltungsrates, 1983 wird er nach dem Tod des Besitzers die Firma übernehmen, indem er sich mit 20 Millionen Franken verschuldet. Seinen ersten politischen Kampf focht er in seiner damaligen Wohngemeinde Meilen aus. Gegen alle Dorfgewaltigen rettet er an einer tumultuösen Gemeindeversammlung einige Hektaren bestes Ackerland vor der Überbauung durch den Weltkonzern Alusuisse. Ein Sponti-Grüner? Nein: ein konservativer Rebell. Die blamierten Ortsparteien buhlen um den begabten Redner. Er schliesst sich „zufällig“ der kleinen, 1919 gegründeten SVP an, der ehemaligen „Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei“ die sich nach dem Ersten Weltkrieg in den protestantischen Landgemeinden der Kantone Bern, Zürich und Schaffhausen vom zunehmend elitär werdenden Freisinn (der Staatsgründungspartei von 1848 ) abspaltete. Es folgt ein rascher Aufstieg: 1974 Gemeinderat von Meilen, 1975 Zürcher Kantonsrat, 1977 wird er Präsident der Zürcher Kantonalpartei (bis 2003), 1979 Nationalrat, 2003 Bundesrat. Mit Referenden verteidigt er 1985 vergeblich die Stellung des Mannes als „Oberhaupt der Familie“ gegen das neue Eherecht, erfolgreich verhindert er 1986 den Beitritt der Schweiz zur UNO. Seither ist der „Volkstribun“ nationales Ärgernis. Mit dem überschüssigen Spendengeld der UNO-Kampagne gründet er die AUNS (Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz), seine ihm treu ergebene Referendumsmaschine. Der Rest ist bekannt: aus der kleinsten (1980er: 10%) wird die grösste Bundesratspartei (2007: 29%), die auch Katholiken, Welsche, Tessiner , Lohnabhängige und die Jugend hinter sich sammelt. Im Epilog legt Somm, Sohn eines freisinnigen Spitzenmanagers, seine eigene biografisch-ödipale Verstrickung mit seinem Idol offen. Wer kein Schweizkenner ist, tut gut daran sich lesend Namen und staatskundliche Details zu notieren, denn das süffige, streckenweise allzu geschwätzige Buch hat weder Personenregister, noch Zeittafel, noch erhellende Schemata zum Schweizer Staatsaufbau, noch ein Glossar der Dialektwörter. Wer das politische System der Eidgenossenschaft und das Phänomen Blocher in einem ideengeschichtlichen Kontext verstehen will, wird diese engagierte, 520-seitige und sorgfältig illustrierte Biografie mit Gewinn lesen.

GIORGIO GIRARDET 

 Somm, Markus. Christoph Blocher: der konservative Revolutionär. Appenzeller Verlag, 2009. 

Weitere Rezensionen des Buches: NZZ (rz.), Tages-Anzeiger (Iwan Städler), „Die Zeit“ (Joe Lang), „St.Galler Tagblatt„, Kapitel-Abdruck in der „Weltwoche“, „Schaffhauser Nachrichten„, der Stadtwanderer-blog

Schöner schenken mit Blocher?

Dezember 13, 2008

Mein Fundstück des Tages steht auf der BDP-Bern-Homepage. (Ich weiss nicht, ob es schon vor der Bundesratswahl dort stand.)

Da heisst es:


Sie suchen eine originelle Geschenkidee ?

Schenken Sie doch einer Ihnen nahestehenden Person eine Mitgliedschaft bei der BDP für ein Jahr. Unser Sekretariat freut sich, Ihnen den Geschenkgutschein auszustellen. Dieses Geschenk kann mehr als nur Freude schenken…..

Wenn sich das mal nicht nach einer Drohung anhört…  😉

Blogger-Umfrage: Wer soll in den Bundesrat?

Dezember 3, 2008

Der Bugsierer hat eine Umfrage unter Schweizer Bloggern gestartet:

Ein SVP-Hardliner in den Bundesrat?

Ein SVP-Hardliner in den Bundesrat?

Was wohl Blogger-Kollege Leuenberger dazu meint?

Facts 2.0 feiert Geburtstag, aber wer genau ist da „uns“?

September 10, 2008

Facts 2.0 feiert Geburtstag, Beiz 2.0 gratuliert.

Hier feiert sich Facts selbst. Mit 100 000 Gästen. Na, hoffen wir mal, man hat genügend Sekt eingekauft…

Schon toll, wenn man mehr Klicker als die Weltwoche zählen kann, und das so ganz ohne Eigencontent und dafür mit (unter anderem) dem Content der Weltwoche.

Immerhin erreichte die Zahl der eingeloggten User bei Facts 2.0 heute, als ich eben schaute, eine 2-stellige Zahl: 11! Das ist doch nicht schlecht nach nur einem Jahr. Und 3 von den 100 000 kamen sogar zum Gratulieren!

Aber man schaue sich den Sebstgratulationstext ein bisschen genauer an, so etwas ist schliesslich ein Ereignis, das muss gewürdigt werden:

dafür traute uns wenig später jemand zu, das Zünglein an der Waage bei der Blocher-Abwahl gewesen zu sein.

Super Sache! Aber die Frage sollte erlaubt sein: Wer genau ist da „uns“?

Update: Da dieses Artikelchen nun inzwischen anderwärts verlinkt ist, wo nicht jeder die Geschichte mitverfolgt hat, sei kurz aufgeklärt, dass der Journalist, der diesen scharfzüngigen Zünglein-Artikel verfasste, Giorgio V. Girardet, bei Facts kurze Zeit später unzeremoniell vor die Tür gesetzt wurde. Wieso scheut man sich im Facts-Geburtstagsartikel jetzt vor der Nennung des Realnamens?

Und wäre dieser Geburtstag nicht vielleicht eine schöne Gelegenheit für einen kleinen Dank an die Mitarbeiter, Kolumnisten und User gewesen?

Nein, kein Dank, nur Eigenlob ist da zu lesen, stattdessen bedankt sich Herr Lüscher bei Christoph Blocher (!) und stilisiert Facts 2.0 zur besseren Weltwoche. Ist es tatsächlich das, was man sich bei Facts als Ziel gesetzt hat? (Das würde zumindest einiges erklären… 🙂 )

Nein, auch ich fühle mich in diesem kuscheligen „wir“ nicht mehr eingeschlossen, nachdem man meinen Account wortlos gelöscht und meine unter Realnamen geschriebenen Artikel und Kommentare anonymisiert hat.

Ein wenig traurig finde ich, dass man offenbar noch immer jeden wohlgesinnten Menschen, der es wagt, kritische Fragen zu stellen, als „erbitterten Feind“ betrachtet. Das scheint mir eine krasse Fehleinschätzung der Realität und eine deutliche Überschätzung der Bedeutung von Facts.