Posts Tagged ‘Blogosphäre’

Blogs haben ihre eigene Kultur!

November 5, 2008

Auch ich bin immer wieder erstaunt, wie lebendig und pointiert die Blogger-Reaktionen auf Print-Artikel über Blogs sind (Vorsicht, die SZ stellt Artikel i.d.R. nur einen Monat online zur freien Verfügung) . Und gleichzeitig fallen mir zwei Dinge auf:

Schmalbrüstig nennt Frau Müller den Artikel von David Bauer, in dem sicher nicht ich allein einen an sich talentierten Journalisten sehe. Und in der Tat scheint es so, dass Artikel über die Blogger in Printmedien mit der mindestens so schnellen und oberflächlichen Feder geschrieben werden, die man uns genau vorwirft. Warum ist das wohl so?

Ich lass das mal stehen und zerbreche mir lieber den Kopf zur blogger-eigenen Frage, die da wäre:

(Und zweitens)

Wir Blogger reagieren pointiert, und ich geniesse es sehr wohl, die Reaktionen zu lesen. Gleichzeitig aber kommt mir nicht selten der Gedanke, dass noch sehr viel mehr möglich wäre, wenn unsere Antworten jeden Anflug von „Beleidigtsein“ vermeiden würden. Ich denke, wir erleben unter uns sehr wohl, dass wir eine Stimme haben, Gehör finden und uns, wie es sich in einer Demokratie gehört, frei äussern können. Und wie man sieht, finden wir auch zusammen, bei allen Differenzen und Unterschieden im Stil. Wir wollen die eigene Meinung einbringen, argumentieren nach Herzenslust, wir wollen keinen Einheitsbrei, aber auch kein „Du mich auch“. Und was wir überhaupt nicht wollen, ist irgendwelchen Dünkel, der sich darin erschöpft, ob wir „etabliert“ sind. Bruder Bernhard hat zudem aufgezeigt, dass dies sehr wohl im Einzelfall Wirkung nach aussen generiert, und das ist sehr viel mehr als nichts und desavouiert jede oberflächliche Journi-Verbal-Klatsche als das, was sie ist: Hochnäsige Arroganz.

Natürlich wünschen wir uns, dass wir „ernst“ genommen werden. Das erschöpft sich aber nicht in irgendwelchen Nennungen in Publikationen mit bekanntem Titel, sondern meint ein Lesen, das sich nicht darin genügt, schnell noch mal die eigene Meinung bestätigt zu finden. Wir wünschen uns Leser, die genauer sind, kritisch sein dürfen und dies auch einbringen können. Wir lassen kommentieren und wollen diskutieren. Ich weiss nicht, was wir bewegen können. Aber vielleicht versuchen Blogger mehr, Menschen anzuschubsen, auf dass sie sich dann selbst bewegen, statt dass sie sich damit begnügen würden, willfähriges Clickvolk vor sich her zu schieben.

Ja, es gibt Blogs, die nicht (sehr) auf Traffic schielen. Die sich ihre eigenen Themen erhalten. Es gibt Blogger, die nicht vergessen, warum sie angefangen haben zu schreiben. Aber es wäre schlecht, würden sich Blogger nicht auch dadurch weiter entwickeln, dass sie aufnehmen und verarbeiten, was sie an Reaktionen erhalten. Dass sie dies alles als Freizeittäter bewältigen müssen, macht es für sie tatsächlich nicht einfacher, dabei „professionell distanziert“ zu bleiben. Und es ist – mit Verlaub – auch nicht gefragt. Denn Blogs bleiben doch meist eben gerade privat und persönlich, und spiegeln die eigene Meinung. Wenn sie das tun und nicht mehr wollen, dann respektieren sie auch den Gegenpart in einer ganz anderen Art, als dies Printmedien in ihren Online-Publikationen meist tun.

Oh ja, Blogs sind ein junges Phänomen, vielleicht ursprünglich hochgejubelt und dann relativiert – beides aber in erster Linie von Beobachtern. Die, welche mittendrin stehen, machen einfach weiter, was sie bisher taten: Bloggen. Und ich finde, dass das Vielen immer besser gelingt. Und so kann der Blog-Artikel auch zu einer eigenen Form finden, die sich sehr wohl von einem Zeitungsartikel unterscheidet, ja unterscheiden muss. Ich freue mich auf meine nächsten vier Bloggerjahre, und ich freue mich explizit auch über die Menschen, die hier zusammen finden. Und, ehrlich gesagt, es ist mir im Moment so was von egal, wie viele Leser wir hier erreichen. Ich freue mich einfach an der Art des Austausches und den unzähligen Anregungen, die ich selbst hier bekomme. Auch für mein eigenes Ursprungsblog.

Advertisements

Printmedien online und ihr Blogger-Bashing

November 2, 2008

Den aktuellen Beitrag von David Bauer in der Sonntagszeitung mag ich eigentlich gar nicht analysieren. Aber er erneuert ein paar grundsätzliche Fragen, die ich an die Holzmedien hätte.

  1. Wie kann es sein, dass Holzmedien auf ihren Online-Portalen sich immer wieder über die mangelnde Qualität von Blogs auslassen? Dafür, dass Blogs unerheblich sind, wird über das Phänomen der Blogs ziemlich viel geschrieben…
  2. Ist es ehrlich, Blogs fehlende eigene Themen und mangelnde Recherche vorzuwerfen, wenn es umgekehrt kein Holzmedium der Rede wert findet, über Dinge zu berichten oder selber zu recherchieren, die Blogs beschäftigen und von ihnen auch aufgegriffen werden? Das Beispiel Facts2.0 ist ein wunderbares Beispiel, das den Verdacht nahelegt, dass man in kritischen Blogs nur pinkelnde Hunde sieht, die bei nächster Gelegenheit, wenn sie noch mehr Auslauf kriegen, womöglich den eigenen Garten heimsuchen könnten.
  3. Wenn Bloggern mangelnde Professionalität vorgehalten wird, wie kann es umgekehrt sein, dass sich Online-Portale von Printmedien regelmässig anderer Quellen bedienen, diese bestenfalls knapp erwähnen oder zumindest andeuten, aber ganz sicher nicht korrekt verlinken? Während sich Blogger nicht scheuen, Traffic zugunsten anderer Blogger zu generieren, scheuen Onlie-Portale von Zeitungen den Click auf die verlinkte Quelle und damit „weg“ vom eigenen Artikel wie der Teufel das Weihwasser. Souveränität und Kundendienst sieht anders aus.
  4. Wie fein ist es, einem Online-Artikel über Blogs keine Kommentarmöglichkeit zu geben und damit Blog-Kultur zu bashen, aber jede Kritik am eigenen Erzeugnis im Haus selbst zu unterdrücken?

Fazit: So, wie wir gewisse Mechanismen der Journi-Welt in Printverlagen und in deren Online-Ablegern nicht verstehen mögen, so besteht umgekehrt ein hartes Brett vor dem Kopf und den Fenstern der Web-Journalisten, das den Durch- oder auch nur Anblick der Blogszene verhindert: Das Brett heisst Ignoranz. Über Toleranz müssen wir schon gar nicht reden.