Posts Tagged ‘Datenschutz’

Nur 32 Sündenfälle der FACTS-Redaktion bei 17000 Versuchungen

Oktober 16, 2008

Nur 32 private Nachrichten seiner User will FACTS2.0 gelesen haben. Das ist ja, gemessen an 17’000 insgesamt, nichts, ja fast weniger als nichts. Sagt uns FACTS. Oder vielmehr: Tamedia sagt uns das in der Person von Christoph Zimmer, Leiter Unternehmenskommunikation des Konzerns. Was sagt uns das jetzt genau?

Also, mir sagt das folgendes:

·        Erst einmal ist es ein Eingeständnis, dass FACTS2.0 private Post der User liest.

·        Tamedia selbst sieht in diesem Verhalten kein Problem, denn hier nimmt der Verlag selber Stellung.

·        Wenn Sie das 170-seitige Tagebuch Ihrer Freundin lesen, oder das Ihrer Tochter, und Sie werden dabei erwischt: Wie fühlen Sie sich dann, wenn Sie zu Ihrer Verteidigung anführen müssen, Sie hätten ja (bis jetzt) nur eine Drittelseite gelesen?

·        Im Sommer 2008 dürften vielleicht 150 User das Portal regelmässig benutzt haben (selten waren mehr als 20 User aufs Mal zu registrieren, die meisten davon Stammgäste, und Redaktoren mitgezählt).  Es ist daher mit starker Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Redaktion mit den 32 gelesenen privaten Nachrichten also 32mal die Privatsphäre ihrer treusten Benutzer verletzt hat.

·        Im konkreten Fall bedeutet das: Journalisten dürften nicht selten Berufskollegen ausspioniert haben.

Ich wage mal eine Prognose:

Die Geschichte wird nicht allzu grosse Wellen werfen. Tamedia wird die Sache aussitzen. [Morgen können wir ja scheinbar immerhin lesen, wie sich das in der Korrespondenz dann so anfühlen mag…]

Und auf Internet-Portalen mit Journalisten, die sich als engagiert und web-affin bezeichnen, wird es weiter chic sein, über den Sinn und Unsinn von anonymem Bloggen und anonymen Kommentaren zu Artikeln zu diskutieren, während ein Datenskandal wie der vorliegende bagatellisiert wird.

Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Denn von Medien habe ich ja keine Ahnung.

Aber ich weiss, was ich selbst als User eines Portals von den Diensten erwarte, die es anbietet. Ich glaube nicht, dass ich mich darin gross von einem Journalisten unterscheide. Selbst wenn er von Tamedia arbeiten sollte. Diese Wahrscheinlichkeit wird ja immer grösser. Das ist dann allerdings auch ein Teil des Problems, vermute ich mal. Denn welcher Medienarbeiter kann es sich schon leisten, sich dieses Sprungbrett quasi selber abzusägen?

FACTS2.0: Der Wandel von der guten Idee zum Big Brother Betrieb

Oktober 14, 2008

Wir dürfen „echo 24“ zitieren:

Der Dr. Bugsierer weiss immer gut Bescheid und vermeldet eine überprüfbare heisse Nachricht auf seinem Blog.
Die Redaktoren des Newsnetzes Facts 2.0 (www.facts.ch), ein Projekt der Tamedia, spähen pauschal die Postfächer der Facts-User aus und lesen unbefugt deren private Nachrichten, ohne dass die User davon Kenntnis hätten. Ganz im Stil der CIA und anderer Geheimdienste, gibt es bei Facts2.0 eine automatisierte Suchroutine, welche den privaten Mailverkehr der Nutzer nach verdächtigen Begriffen absucht. Die Verantwortlichen sind der Ansicht, dass sie zwecks prophylaktischer Verhinderung von denkbarem Missbrauch der Nutzer, das Recht besitzen, auf Datenschutz und Postgeheimnis zu pfeifen sowie last, but not least, die Beachtung der Privatsphäre als eine freiwillige „Manchmal-Norm“ zu Leben.

Zur Big Brother Liste

Quelle