Posts Tagged ‘Wulff’

The Heuss of Germany – die neue Bundespräsidenten-Castingshow

Februar 18, 2012

Gestern Abend startete in Berlin die neue Bundspräsi-Castingshow „The Heuss of Germany“. Hier der exklusive Bericht mit den Highlights der streng geheimen Deaf Auditions:

Die Juroren werden in den Saal geschoben: Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Joschka Fischer. Kai Diekmann und der Chefredakteur des Spiegel müssen sich dabei einen Rollstuhl teilen. Diekmann darf oben sitzen.

Moderator Thomas Gottschalk erklärt die Regeln: Die Kandidaten kommen einzeln auf die Bühne, es folgt ein kurzer Praxistest, um die Eignung des Bewerbers festzustellen: Ein paar Fragen der Juroren beantworten, Hände schütteln, Weihnachtsansprache halten, mit Menschen mit Migrationshintergrund reden, staatstragend oder betroffen gucken. Anschließend muss der Kandidat noch was singen. Die Juroren müssen während der Deaf Auditions ihre Hörgeräte ausschalten.

Der erste Kandidat betritt die Bühne. Frenetischer Applaus brandet auf.
Nicolas Sarkozy: „Onschälla at misch persönlisch sum Castingg eingeladän. Isch kann Presidont. Und isch abe demnäschst säär vill Seit. Und eine First Lady kann isch auch mitbingön.“
Joschka Fischer: „Na gut, ich nehm dich in mein Team.“
(Diekmann schreibt mit: „JOSCHKA UND CARLA BRUNI INTIM!“
Sarkozy singt „Je t’aime … moi non plus“ im Duett mit Angela Merkel.

Die nächste Kandidatin ist Ursula von der Leyen: „Warum ich hier bin? Naja, also die Angela hat gesagt ich muss. Da müsste jetzt mal eine Frau ran. Die Männer sind ihr doch alle nicht gewachsen. Die treten doch zurück wie die Fliegen…“
(Diekmann notiert: „SCHÖNE URSULA – BRUTAL MISSBRAUCHT VON DER EIGENEN MUTTI!“
Von der Leyen singt „Weil ich ein Mädchen bin“ von Lucilectric.

Als nächstes schreitet Karl-Theodor zu Guttenberg auf die Bühne.
Guttenberg: „Meine herausstechenden Charaktermerkmale? Nunja: Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Bescheidenheit. Und ich bin brillant und sehe unverschämt gut aus, das sagt auch mein Freund Giovanni.“
(Diekmann kritzelt: „GUTTENBERG ENTHÜLLT: DI LORENZO SCHWUL!“)
Guttenberg: „Äh, eine Frage noch: Muss man hier eklige Tiere essen?“
Schmidt: „Nur, wenn Sie nach China eingeladen werden oder auf der Grünen Woche.“
Guttenberg singt sein selbst geschriebenes Lied „Oops I did it again“.

Der nächste Kandidat ist Wolfgang Schäuble, der derzeitige Schwarze-Kassen-Wart der Bundesregierung und im Nebenberuf Schattenwirtschaftsminister. Vorstellen braucht der sich nicht mehr.
Schäuble singt: „Hoch auf dem gelben Wagen“.
(„SKANDAL! KÜNFTIGER BP IM POST-FILZ?“ titelt Diekmann.)

So langsam verlieren die Juroren das Interesse. Schmidt will endlich eine rauchen, Kohl will Abendbrot.
Fischer: „Schade, dass Knut tot ist. Auf den konnten sich alle irgendwie einigen.“
Zustimmendes Gemurmel.
Käßmann singt: „Einer geht noch, einer geht noch rein“.
Gauck singt irgendwas von Bushido.
Das Publikum grölt: „Wir sind das Volk!“ und macht La-Ola.
„OK, ein Kandidat noch, sonst komme ich nicht auf meine Überzieh-Quote“, entscheidet Gottschalk.

Gerhard Schröder hüpft grinsend und winkend auf die Bühne.
Schröder: „Leute, jetz ma ehrlich, ich würds machen. Mit dreckigen Jobs kenn ich mich aus. Und wegen so nem Flohfurz wie der ollen Hütte da in Dingenskirchen würd ich doch nie zurücktreten! Da lach ich doch drüber. Hahaha. Und ich hab ne Menge gute Freunde: den Putin, den Maschmeyer, den Gaddhafi, hahaha, den Diekmann…. Hey Kai, alte Socke, alles klärchen? (Diekmann kniet hinter dem Stuhl des Spiegel-Chefredakteurs, dessen Namen uns immer noch entfallen ist und sucht seinen Stift. Georg Mascolo zeichnet derweil fiese Karikaturen von Diekmanns Hintern.)
Schröder singt: „Gute Freunde kann niemand trennen“. Das Publikum brüllt: „Du bist Deutschland!“ und wählt Schröder mit 87%.

Zum Abschluss singen alle die deutsche Nationalhymne „Es gibt nur ein Rudi Völler“ (3. Strophe).

Gauck – ein Lackmustest für die deutsche Politik

Juli 1, 2010

Warum genau der deutsche Bundespräsident Horst Köhler so halsüberkopf sein Amt verlassen hat, weiss noch immer niemand so recht. Er hatte sich missverständlich ausgedrückt, Blogger habens aufgegriffen . Aber so was ist in Deutschland doch eigentlich politisches Tagesgeschäft und kein Grund, gleich zurückzutreten.
Oder möglicherweise doch eine Krankheit, die das relativ beliebte Staatoberhaupt zum Rückzug ins Private bewogen hat?

Egal, auf jeden Fall brauchte das Staatsschiff umgehend einen neuen Kapitän und die Nominierung von Joachim Gauck war ein genialer Schachzug von Grün-Rot.
Der Bürgerrechtler und protestantische Pfarrer ist manch echtem Liberalen (davon gibt es sogar in der FDP offenbar doch noch ein paar Restexemplare) und Christ-Demokraten näher als die als profilloser Parteisoldat und Karrierist verschriene Alternative. Christian Wulff – ein Mann mit runden Ecken. Die „Wildsäue“ und „Gurkentruppen“ konnten noch so sehr „Geschlossenheit“ und „Korpsgeist“ beschwören, mindestens 44 Schwarzgelbe nutzten die Gelegenheit, die Merkel zu Blochern.

Auch für die Linke war die Notwendigkeit, sich zu Stasi-Aufklärer Gauck zu verhalten ein Lackmustest: Sie hatte die Wahl, sich als SED-Nachfolgepartei zu bekennen oder als ernsthafter Partner von Rot-Grün zu etablieren. Die Linke hat auf ihrer eigenen (von vornherein chancenlosen) Kandidatin bestanden und sich dann im dritten und entscheidenden Wahlgang enthalten und damit den Weg für Wulff freigemacht.
http://www.youtube.com/watch?v=tyShCNbsplI

Mit einiger Wahrscheinlichkeit wäre die Schwarz-Gelbe Regierungskoalition endgültig in die Brüche gegangen, wäre Gauck gewählt worden. Und mit etwas Glück wäre die FDP, die weiterhin offenbar nicht verstanden hat, das die Wähler keine „Taktik“ und keine populistische „Strategie“ wollen, sondern liberale Überzeugungen und praktische Lösungen, bei Neuwahlen an der Fünfprozenthürde gescheitert, was eine Rot-Grüne Mehrheit ohne Linke Beteiligung erleichtert hätte…

Nun hat es Wulff also doch geschafft, mit Hängen und Würgen im dritten Wahlgang. Aber, liebe Frau Merkel, vielleicht wäre es trotzdem einmal an der Zeit über eine Neuorientierung nachdenken, hm? Die grosse Koalition war ja so schlecht nicht…
Und wenn man sich in einer Beziehung nur noch streitet, dann sollte man sich irgendwann einfach eingestehen, dass man sich getäuscht hat, dass man einfach doch nicht zu einander passt. Und die Konsequenzen ziehen und die Scheidung einreichen.
Das ist zwar schlimm für die Kinder. Aber Philipp Rösler wird darüber hinwegkommen.